Rückblick 2021/2022


Donnerstag, 3. November 2022, 19.30 Uhr

201.Juleumkonzert
Barbara Toppel, Querflöte

Philharmonisches Kammerorchester Wernigerode

 

Juleum, Helmstedt

Foto: Juliane Naumann

 

BARBARA TOPPEL, Querflöte

 

PHILHARMONISCHES KAMMERORCHESTER WERRNIGERODE

 

CHRISTIAN PFITZNER, Musikalische Leitung

 

WOLFGANG AMADEUS MOZART: Serenade G-Dur KV 525 "Eine kleine Nachtmusik"

 

CARL CHRISTIAN AGTHE: Konzert G-Dur für Flöte und Orchester

 

PETER I. TSCHAIKOWSKY: Serenade C-Dur op. 48 für Streichorchester

Montag, 19. September 2022, 19.30 Uhr

KUNSTPAUse 09

Documenta 1-5 - Von der Rehabilitation der Moderne bis zur Kulturalisierung der Kunst

Campus Office am Markt

 

Die KUNSTPAUSE ist eine Vermittlungsreihe, die als Erweiterung des Musikvermittlungsprogramms der Konzertreihe GRENZENLOS KLASSIK angeboten wird. Dabei werden insbesondere Vergleiche zwischen den Kunstformen Musik, Bildender Kunst und Architektur angestellt, um Form und Gehalt von Kunstwerken innerhalb des kulturellen Gesamtkontextes verstehen und einordnen zu können. Es referiert der Künstlerische Leiter von GRENZENLOS KLASSIK, Martin Weller.

Sonntag, 4. September 2022, ab 15.00 Uhr

Jubiläum - 50 Jahre Juleumkonzerte

200. Juleumkonzert

Juleum, Helmstedt

 

STAATSORCHESTER BRAUNSCHWEIG

 

JUDITH MOSCH, Klavier

 

MARTIN WELLER, Moderation

 

MINO MARANI, Musikalische Leitung

 

Werke von B. Britten, J. Haydn, F. Mendelssohn-Bartholdy, S. Prokofiev u.a.

 

Welch eine Erfolgsgeschichte! Vor 50 Jahren, genauer gesagt vor 51 Jahren, gründete der Helmstedter Pädagoge und Musikenthusiast Erwin Mosch die Reihe der JULEUMKONZERTE in Helmstedt. Bedeutende Künstler und Künstlerinnen haben für diese bislang 199 Juleum-Konzerte die Bühne in der Aula der ehemaligen Universität in Helmstedt betreten.  Wir feiern gleichzeitig das Jubiläum „200. JULEUMKONZERT“ und „50 Jahre JULEUMKONZERTE“. Aus diesem Anlass lädt der Kulturverein Helmstedt zu einem Festkonzert mit dem Staatsorchester Braunschweig am 4. September 2022 um 16 Uhr im Juleum ein.

 

Das Konzert findet außerhalb der Abo-Reihe der JULEUMKONZERTE statt. Eingeladen sind alle Musikinteressierten und Musikbegeisterten aus der Region, gemeinsam dieses Jubiläum zu feiern. Begrüßt werden die Besucher zur Einstimmung bereits ab 15 Uhr von einem Blechbläserensemble des Staatsorchesters Braunschweig auf dem Juleumshof, bevor das Konzert um 16 Uhr im Juleum beginnt. Als Solistin betritt die aus Helmstedt stammende Pianistin Judith Mosch mit dem Klavierkonzert Nr. 1 g-Moll op. 25 von Felix Mendelssohn-Bartholdy die Bühne im Juleum.

Sonntag, 14. August 2022, 16.00 Uhr

KulTour - Von Bach bis PiazollA eine unterhaltsame musikalische Reise

Schlosspark Harbke

Konzertfoto: Lorenz Flatt

KAISER QUARTETT

 

UNDIENE DREISSIG, Gesang

MARBOD KAISER, Klavier

MANFRED PREIS, Klarinette

MARCO REISS, Violine

 

Werke von Bach, Mendelssohn-Bartholdy, Strauß, Lehar, Kreisler, Piazollo u.a.

Auch in diesem Jahr geht der Kulturverein Helmstedt mit seiner Reihe KULTOUR erneut aufs Land und nach draußen. Das Konzert am 14. August 2022 findet im Harbker Schlosspark auf der Wiese an der historischen Mauer in Nachbarschaft zur Orangerie statt. Das Kaiser-Quartett aus Magdeburg präsentiert unter dem Titel „Von Bach bis Piazolla - eine unterhaltsame musikalische Reise", ein Programm, dass der künstlerische Leiter von GRENZENLOS KLASSIK Martin Weller gemeinsam mit den Musikern zusammengestellt hat.

 

Das Kaiser-Quartett besteht aus der Mezzosopranistin Undine Dreißig, Marbod Kaiser (Klavier), Manfred Preis (Klarinette) und Marco Reiss (Violone). Udine Dreißig ist Kammersängerin des Theaters der Landeshauptstadt Magdeburg. Marco Reiss ist Mitglied der Magdeburgischen Philharmonie und bekannt durch sein kammermusikalisches Engagement unter anderem mit dem Rossini-Quartett. Manfred Preis ist Mitglied der Berliner Philharmoniker und Marbod Kaiser ist als freischaffender Pianist und Chorleiter bekannt.

Sonntag, 3. Juli 2022, 16.00 Uhr

KulTour - Grenzenlos Broadway

Kloster Mariental - Kreuzganghof

 

Eine Veranstaltung im Rahmen der Aktion des Staatstheaters Braunschweig
WIR KOMMEN ZU IHNEN

 

BROADWAY STRINGS des Staatsorchesters Braunschweig:

 

Josef Ziga, Violine

Maximilian Krummen, Bariton
Karsten Scholz, Klaver


Martin Weller, Moderation

 

Werke von Antonin Dvorak, Kurt Weill, Cole Porter, Irving Berlin, Charles Ives und Leonard Bernstein

 

In der Reihe KulTour bietet GRENZENLOS KLASSIK am 3. Juli um 16 Uhr im Kreuzganghof des Klosters Mariental ein kammermusikalisches Programm, das auf den Geiger Josef Ziga und die BROADWAY STRINGS des Staatsorchesters Braunschweig zugeschnitten ist. Als Gast wird der Bariton Maximilian Krummen Songs von Kurt Weill zum Programm beitragen, das unter dem Titel „GRENZENLOS BROADWAY“ die Entwicklung der Musikkultur der Vereinigten Staaten von Amerika in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts fokussiert. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts kam in den USA der Gedanke auf, nicht nur ein Musikleben nach europäischem Vorbild zu entwickeln, sondern auch einen eigenen amerikanischen Nationalstil der sogenannten klassischen Musik zu befördern.

 

Deshalb wurde, gewissermaßen als Experte für nationale Ausprägung von tschechischer Musik, Antonín Dvořák nach New York eingeladen, um das Projekt auf den Weg zu bringen.Inspirieren ließ sich der Komponist zu seinem herausragenden Violoncello-Konzert und zur Sinfonie „Aus der Neuen Welt“. Außerdem zu einem Streichquartett, mit dem der Konzertnachmittag in Mariental eröffnet wird. Obwohl die genannten Werke bis heute äußerst beliebt sind und häufig aufgeführt werden, wurde die amerikanisch Musik kaum von ihnen beeinflusst. Einen eigenen, teilweise experimentellen Weg ging Charles Ives, dessen Streichquartett exemplarisch für die inneramerikanische Entwicklung im Programm steht.

 

Als wirklich typisch amerikanisch und weltweit stilprägend erweist sich schließlich die
Musik der Theater am Broadway, die durch die erfolgreiche Synthese von Jazz-Musik und europäischer Operettenmusik das wirklich Neue wurde.

 

Auf dem Programm stehen außerdem Werke unter anderem von Charles Ives, Cole Porter und Leonard Bernstein. Die BROADWAY-STRINGS des Staatsorchesters Braunschweig und die Solisten stellen sich den Herausforderungen, die ein Programm mit sich bringt, das die Unterscheidbarkeiten deutlich werden lassen möchte.

Pfingstsonntag/Pfingstmontag, 5./6. Juni 2022, 17 Uhr

Pfingstkonzerte 2022

Nachholung der ausgefallenen NEujahrskonzerte 2021 und 2022

Brunnentheater Bad Helmstedt

Konzertfoto 05.06.2022: Lorenz Flatt

 

Eigentlich wollten wir das Jahr 2022 nach einer einmaligen Pause wieder traditionell mit zwei Neujahrskonzerten musikalisch begrüßen. Nach der aufgrund der pandemischen Lage kurzfristig notwendig gewordenen Verschiebung werden daraus nun Pfingstkonzerte. Die Tradition der Pfingstkonzerte in der Kirche St. Marienberg wird dann erst im Jahr 2023 wieder aufgenommen.

 

Nun also am 5. und 6. Juni spielt das Staatsorchester Braunschweig unter dem Motto „Wie einst im Mai“ beschwingte Melodien, unter anderem von Walter und Willi Kollo, Paul Lincke und Paul Abraham. Drei Gesangssolisten interpretieren unterschiedliche Titel aus den legendären Zwanziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Das in der Berliner Operette dargestellte Leben ist frivol, verträumt und glamourös. Als „entartete Kunst“ verboten und als triviale Unterhaltungskunst verfemt, musste diese Welt nach 1933 abrupt dem Aufbruch in Größenwahn und Völkermord weichen. Paul Abrahams Titel "Reich mir zum Abschied noch einmal die Hände" wurde zum Abschiedslied der hoffnungsvollen Zwischenkriegs-Epoche.

 

Die musikalische Leitung hat Mino Marani. Durch den musikalischen Nachmittag führt Martin Weller, Orchesterdirektor des Staatsorchesters Braunschweig und künstlerischer Leiter von GrenzenlosKlassik.

 

 

Katharina Göres, Sopran

 

Michael Pflumm, Tenor

 

Zachariah Kariithi, Bariton

 

Staatsorchester Braunschweig

 

Martin Weller, Moderation

 

Mino Marani, Musikalische Leitung

 

Walter und Willi Kollo         
Ouvertüre zu »Wie einst im Mai«

Friedrich Holaender            
»Raus mit den Männern aus dem Reichstag«

Walter und Willi Kollo         
»Großmama« aus »Wie einst im Mai«

Walter und Willi Kollo
»Es war in Schöneberg im Monat Mai« aus »Wie einst im Mai«

Paul Lincke
»Schutzmann« Marsch                                                         

Walter und Willi Kollo
»Die Männer sind alle Verbrecher« aus »Wie einst im Mai«

Richard Tauber
»Du bist die Welt für mich« aus »Der singende Traum«

Paul Strasser
»Wegen Emil seine unanständ´ge Lust«

Siegfried Translateur         
Sportpalast-Walzerop. 12

Walter und Willi Kollo
»Warte, warte nur ein Weilchen« aus »Marietta«

Walter Kollo
»Es geht auch ohne Auto« aus »Lieber reich, aber glücklich«

Eduard Künnecke
Ouvertüre »Glückliche Reise«

Paul Abraham
»Kommen Sie mit mir nach Beludschistan«

Paul Abraham                      
»Es ist so schön am Abend bummeln zu gehen« aus »Ball im Savoy«

Paul Abraham
»Reich´ mir zum Abschied noch einmal die Hände« aus »Victoria und ihr Husar«

Freitag, 13. Mai 2022, 18.30 Uhr

Lesung und Musik mit

ANA und August Zirner

Juleum, Helmstedt

Veranstaltungsfotos: Lorenz Flatt und Isabella Curner

Foto: Bettina Flitner, "Väter&Töchter", Elisabeth Sandmann Verlag 2021

 

August und Ana Zirner beginnen etwa gleichzeitig damit, sich für ihre Großmütter und deren Schicksale zu interessieren. Vater und Tochter blicken nach Wien, in die Zeit zwischen den Weltkriegen: Ella Zirner-Zwieback leitet das noble Modekaufhaus "Maison Zwieback". Gleichzeitig lebt dort das Mädchen Laura Wärndorfer. Die Stoffe der Spinnerei von Lauras Vater werden in Ellas Kaufhaus verarbeitet. Doch die beiden Damen begegnen sich erst im Jahr 1942 in New York. Laura hat Ellas Sohn Ludwig geheiratet. Beide hatten aufgrund ihrer jüdischen Familien emigrieren müssen. Bei den Recherchen spüren sie den beiden Frauenleben nach und zeigen so den Einfluss von Flucht und Vertreibung, Emigration und lebenslangem Heimweh auf ihre Familiengeschichte.

 

Ana Zirner, Jahrgang 1983, ist Autorin und Bergsportlerin. Sie machte insbesondere durch ihre Solotouren in den Bergen und zuletzt auf dem Colorado River auf sich aufmerksam.

 

August Zirner, geboren 1956 in Illinois, ist Schauspieler und Musiker. Neben zahlreichen Theaterengagements in Wien, Hannover, Wiesbaden und München wirkte er in über 140 Filmproduktionen mit.

 

Auf Vermittlung des Vereins Academia Julia e.V. konnte der Kulturverein Ana und August Zirner für diese Lesung in Helmstedt gewinnen. In Abstimmung mit August Zirner konnten wir diese um einen musikalischen Aspekt erweitern. An die Lesung wird sich eine Pause anschließen, in der an einem Büchertisch das Buch erworben und von den Autoren signiert werden kann. Danach werden Musiker des Staatsorchesters Braunschweig Werke des bekannten Komponisten Franz Schmidt zur Aufführung bringen, dem Großvater von August Zirner. Dieser wird dazu einordnende Texte vortragen.

 

Freuen Sie sich auf einen Abend voller spannender Familiengeschichten aus der Zeit zwischen den Weltkriegen und eine Auseinandersetzung mit jüdischer Identität und dem Schweigen einer Generation.

Sonntag, 10. April 2022, 16.00 Uhr und 19.00 Uhr

199. Juleumkonzert:
Isabel Stüber-Malagamba, Sopran
Bernd Glemser, Klavier

Juleum, Helmstedt

Konzertfoto: Lorenz Flatt 

Isabel Stüber-Malagamba, Mezzo-Sopran

 

Bernd Glemser, Klavier

 

Martin Weller, Moderation

 

Die deutsch-mexikanische Mezzosopranistin Isabel Stüber-Malagamba studierte an der Hochschule für Musik “Franz Liszt” in Weimar Operngesang. Nach einem Engagement an der mexikanischen Nationaloper war sie Ensemblemitglied am Theater Magdeburg. Seit 2020 präsentierte sie sich am Staatstheater Braunschweig unter anderem als Elfe („Rusalka“), Suzuki („Madama Butterfly), Bradamante („Alcina“), 3. Dame („Die Zauberflöte“) und Sister Helen („Dead Man Walking“).

 

Bernd Glemser wird von der Presse als „der deutsche Klaviermagier seiner Generation“ oder als „Klavierdichter“ gefeiert. Er gilt als „ein Wunder an Virtuosität bei gleichzeitiger künstlerischer Reife“. Der Pianist behauptet seit Jahrzehnten seinen Platz an der Weltspitze. Neben seiner kammermusikalischen Tätigkeit auf internationalen Bühnen ist er Professor für Musik in Würzburg.